szmmctag

  • The Veiling of Sculptures in a Europe-wide campaign

    The Veiling of Sculptures in a Europe-wide campaign

    Veiling of public statues
    at the International Women’s Day

    Anonymous Group of Democratic and Free Thinking
    Press Release March 7, 2008

    Throughout the night on 6th of March we have successfully continued our statue veiling campaign. With this reappearing action, we want to inspire the public to discussion concerning Islamisation and associated taboo subjects. By veiling statues in Berlin, Braunschweig, Dortmund, Düsseldorf, Helsinki, Moscow, Tampere, and Turku, we have expanded our activities to Germany, Finland and Russia within six months.

    • 8 statues have been veiled with a Burqa or headscarf

    • Refering to basic European values, the statues have been fitted with an armband reading "gender equality!"

    • Every statue has been fitted with a signboard comparing an Article from the Universal Declaration of Human Rights, adopted by the United Nations General Assembly on 1948, and on the other hand quotation from Quran regarding its treatment towards women.

    LINK - See Campaign-Pictures :
    The Veiling of Sculptures in a Europe-wide campaign

    at Flickr - the online photo management and sharing application

    LINK to the press release and former actions:
    http://veiledstatues.blog.de/

    The aim of the campaign is to refer to the creeping Islamisation endangering the European idea of UNITY IN DIVERSITY and other similar cultural achievements of the liberal thinking world. Particularly, the phenomenom that Muslim women wear increasingly Burqa or headscarfs, is a visible expression of the challenge and threat to our liberal societies with their values such as women´s rights, democracy, liberal and secular thinking.

    With this campaign, we would like to increase public awareness of our liberal values and to advocate them. The liberal achievements such as equal rights of men and women, individual freedom, Human Rights, and the dignity of each individual are no negotiable values! We would like to point out that substantial and partly irreconcilable differences exist between the Muslim and the liberal thinking world.

    Many Muslims are lead by religious systems and by affiliated traditions such as Sharia which is a strict code of conduct and justice. Therefore, the appearence of parallel societies are carried on in which completely different values exist. For instance, in Muslim societies refering to Quran and the Sharia, the supposedly honour of a woman is much more important than her education or self-determination.

    Both, Quran and Sharia have to be taken literally. For the theological authorities as well as for the population of the Muslim´s, it is out of question whether the content is valuable or not. In the Muslim and non-Muslim countries the Muslim women are mostly underprivileged. The higher social position of the man (with regard to justice, legal authorities, marriage and family law), and the decision-making process (even with regard to sexual issues) show that the women´s rights are undermined not only by the religious but also the cultural restrictions.

    Every citizen – native or foreign – need to aware of all basic laws which are enacted in their country. One of these basic laws is the equality of men and women. The fact that in our liberal western societies people have to live inhibited is a sign for the failured integration as well as a sign that liberal thinking and Muslim values are hardly compatible.

    Through our action we want to show that there exist taboo subjects in a certain religious movement, therefore we need to deal with them at once. We are not supposed to do the same and shall speak about certain subjects that are still being treated as taboos. It is not racist to point out these issues, it is racist to keep ourselves from protecting and advocating the rights of the women in the Muslim world, whether they live in foreign countries or in ours. So, where are the women’s rights activists who used to stand up for women’s rights for the Western women in the our world? There is no reason and no need to leave these Muslim women alone without help in sight.

    We would like to compare two quotes, one is taken from the Declaration of Human Rights and one is chosen from the Quran in order to show where the substantial differences are:

    ... "All human beings are born free and equal in dignity and rights. They are endowed with reason and conscience and should act towards one another in a spirit of brotherhood." ...

    Universal Declaration of Human Rights, United Nations, Art. 1

    ... "To those (women) on whose part you fear desertion, admonish them, and leave them alone in the sleeping-places and beat them." ...

    Quran, Sura 4,34

    We need to consider the Human Rights Charta to be accomplished in its totality everywhere in the world. Neither the Quran nor the Sharia can be seriously put on the same level with the Universal Declaration of Human Rights of the UN.

    It is not only us being responsible to deal with these subjects, the state itself has got its responsibility too. For instance, the third part of the Principals of Limburg, which were formulated by a group of Human Rights Experts from UN in 1986 refer to the view of warranty. The state which signs the Declaration of the Human Rights has to take care for the total implementation of these.

    Hence, we have a responsibility to advocate for the Muslim women who live under difficult circumstances in our societies.

    Anonymous Group of Democratic and Free Thinking

    The Veiling of Sculptures in a Europe-wide campaign - The veiled sculptures
    Campaign March 7, 2008

    • Moscow, Russia
    ---------------------
    Monument "Adam and Eve",
    Composition: "Adam and Eve" are sitting under the wisdom tree and Eve is
    holding an apple.
    Location: in the city centre Pyatnickaya st. 25, Moscow

    • Berlin, Germany
    ------------------------
    Monument „Käthe Kollwitz“,
    by Gustav Seitz, bronze, 2,10 m
    Käthe Kollwitz was one of most important female artists of the 20th century. Despite difficult circumstances, she developed with her sincere lithography, etching, copperplate and wood engraving a timeless style.

    • Braunschweig
    ----------------------
    Monument "Braunschweiger Venus",
    by Prof. Jürgen Weber, 1998
    Material : bronze
    Location: Am Wendetor, nearby the Torhaus Wendetor

    • Dortmund
    ----------------
    Statues of male and female leant against a pillar,
    approx. 2m height,
    symbolize the destitute population in the years of 1922 and 1923,
    in front of the museum of art and cultural history,
    Hansastr., Dormund-centre

    • Düsseldorf
    ------------------
    "Garden of sculptures of Palace Benrath",
    6 sculptures of three males and three females,
    by Peter Anton von Verschaffelt, late barogue,
    The six sculptures show Demeter, Flora, Atalante, Meleager, Pan, and Bacchus,
    Boyond substantial phenomenons, it is shown the idea of the cosmic order,
    Location: Garden of sculptures of Palace Benrath, Düsseldorf

    • Helsinki, Finland
    -------------------------
    Monument:"Convolvulus"
    Location: Helsinki, Kaisaniemi park
    Artist: Viktor Jansson
    “Convolvulus” is a symbolic sculpture which shows a young woman.

    • Tampere, Finland
    --------------------------
    Monument: "Statue of Minna Canth",
    by Lauri Leppänen (1951),
    Minna Canth (born Ulrika Wilhelmina Johnsson, 1844) was a Finnish writer and
    social activist. Her work addresses issues of women's rights, particularly
    in the context of a prevailing culture she considered antithetical
    to permitting expression and realization of women's aspirations.

    • Turku, Finland
    -----------------------
    "Lilja-statue", Red Granite,
    by Wäinö Aaltonen, 1927,
    This statue is the first public art purchase of the city of Turku.
    It depicts the heraldic symbol of Turku which is lily,
    (fin. lilja, which is also female name:). Since 1929 it have had an important role

  • Verschleierung öffentlicher Skulpturen in mehreren europäischen Ländern

    The Veiling of Sculptures in a Europe-wide campaign

    Aktion zum Internationalen Frauentag

    Anonyme Gruppe für demokratisches und freiheitliches Denken
    Pressemitteilung vom 07.03.2008

    Wie bereits bei ähnlichen Aktionen in den vergangenen sechs Monaten, wurden auch zum Internationalen Frauentag in den Städten Berlin, Braunschweig, Dortmund, Düsseldorf, Helsinki, Moskau, Tampere und Turku

    • 8 Skulpturen mit einer Burka oder einem Kopftuch verschleiert.

    • Eine Schärpe mit der Aufschrift Gleichberechtigung soll auf einen grundlegenden europäischen Wert hinweisen.

    • Zusätzlich angehängte DIN A3 Schilder stellen entsprechende, sich deutlich widersprechende Aussagen von Koran und Menschenrechten gegenüber.

    Damit haben wir unseren Aktionsradius um Finnland und Russland erweitert.

    HIER BILDER der Verschleierung von Skulpturen und Statuen
    auf Flickr - der Online-Fotoplattform

    Mit dieser Aktion soll deutlich gemacht werden, dass sich in unseren freien Ländern eine schleichende Islamisierung ausbreitet, die die europäische Idee von EINHEIT IN VIELFALT unterwandert. Gerade die Tatsache, dass muslimische Frauen zunehmend Kopftuch oder Burka tragen, ist sichtbarer Ausdruck dessen, dass unsere freiheitlichen Werte - die Rechte der Frau, Demokratie sowie freiheitliches und säkulares Denken - in unseren Ländern unterwandert werden und auf Dauer bedroht sind.

    Mit der Verschleierung von Skulpturen wollen wir darauf aufmerksam machen, dass es jetzt gilt, sich unserer freiheitlichen Werte bewusst zu werden, sie zu schützen und sich für sie einzusetzen. Unsere westlichen, positiven Errungenschaften wie Gleichberechtigung von Mann und Frau, persönliche Freiheit, Menschenrechte und die Würde des Einzelnen sind keine verhandelbaren Werte! Wir wollen aufzeigen, dass es erhebliche, zum Teil unvereinbare Unterschiede zwischen der muslimischen und der demokratisch denkenden Welt gibt.

    Viele Muslime lassen sich von religiösen Systemen und dem damit untrennbar verbundenen Rechts- und Verhaltenskodex Sharia leiten. So entstehen immer sichtbarer Parallelgesellschaften, in denen ganz andere Werte und Regeln als die unseren gelten, welche auf Gleichberechtigung, persönlicher Freiheit, Demokratie und Selbstbestimmung beruhen. In muslimischen Parallelgesellschaften, die sich vorwiegend auf den Koran und die Sharia beziehen, wird dagegen die vermeintliche Ehre einer muslimischen Frau für wichtiger gehalten als ihre Ausbildung oder Selbstbestimmung.

    Beide, sowohl Koran als auch Sharia, sind nicht beliebig interpretierbar. Weder die theologischen Autoritäten noch die muslimische Bevölkerung in Europa stellen den Inhalt dieser beiden ernsthaft in Frage. In muslimisch geprägten Ländern genauso wie in muslimisch geprägten Parallelgesellschaften ist die Frau erheblich unterpriviligiert. Der höhere soziale Status des Mannes (hinsichtlich justiziellen Fragen, Familien- und Eherecht) und die bei Mann liegende Entscheidungsbefugnis (auch hinsichtlich sexueller Angelegenheiten) zeigen nicht nur die religiöse, sondern auch die kulturelle Beschränkung der muslimischen Frau.

    Eigentlich sollte jeder einzelne Bürger die grundlegenden Gesetze seines Landes kennen, verstehen und respektieren – unabhängig davon, ob es sich um sein Heimatland handelt oder nicht.

    Dass Menschen in unseren freiheitlichen Ländern – allen voran muslimische Frauen – dennoch unfrei leben müssen, ist nicht nur ein Zeichen für die gescheiterte Integration. Es zeigt auch, dass Islam und westliche Werte offensichtlich unvereinbar sind.
    Sinn unserer Aktion ist zu vermitteln, dass es in unserer Gesellschaft bereits Tabuthemen gibt, über die man aus Angst, als rassistisch zu gelten, nicht mehr zu sprechen wagt.

    Es kann jedoch niemals rassistisch sein, sich für die Menschen-und freiheitsrechte muslimischer Frauen einzusetzen. Es gibt keinen vertretbaren Grund, diese Frauen alleine ohne Aussicht auf Hilfe und Ausbildung sich selbst zu überlassen, ob sie nun in demokratischen oder von der Sharia geprägten Ländern leben.

    Deshalb möchten wir mit den zwei DIN A3 Schildern und ihren Inhalten die Wertesysteme miteinandervergleichen; eines hat einen Artikel der Allgemeinen Menschenrechtserklärung zum Inhalt, und das andere eine Sure aus dem Koran:

    ... " Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen. “ ...

    Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, Art. 1

    ... „ Und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! “ ...

    Koran, Sure 4,34

    Wo aber sind die Frauenrechtlerinnen, die sich so sehr für die Rechte der westlichen Frauen im Westen eingesetzt haben? Warum denken wir nicht darüber nach, dass die Menschenrechte stets in ihrer Vollständigkeit umgesetzt werden sollten und dass weder der Koran noch die Sharia mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948 in Einklang zu bringen sind?

    Wir fordern jeden einzelnen Bürger auf, hinsichtlich dieser Tabuthemen etwas zu tun, aber auch den Staat selbst. So besagt zum Beispiel der dritte Teil der Limburger Prinzipien, die von einer Gruppe von Menschenrechtsexperten der VN 1986 erarbeitet worden sind, dass der Staat für die volle Verwirklichung der Menschenrechte Sorge zu tragen habe, wo dies noch nicht gegeben sei.

    Damit haben wir die Verantwortung, muslimischen Frauen zur Seite zu stehen und sie unterstützen, wo auch immer sie unter schwierigen Verhältnissen leben.

    Anonyme Gruppe für demokratisches und freiheitliches Denken

    Verschleierung öffentlicher Skulpturen in mehreren europäischen Ländern - Die verhüllten Objekte:
    Aktion vom 07.03.2008

    • Moskau, Russland
    ------------------------
    Denkmal: "Adam and Eve",
    Beschreibung: "Adam and Eve" are sitting under the wisdom tree and Eve is holding an apple.
    Ort: in the city centre Pyatnickaya st. 25, Moscow

    • Berlin
    ---------------
    Ort: Kollwitzplatz, Berlin
    Denkmal: Käthe Kollwitz
    Künstler: Gustav Seitz
    Material: Bronze, 210 cm hoch
    Das Denkmal von Gustav Seitz erinnert an die Künstlerin Käthe Kollwitz. Käthe Kollwitz zählt zu den bekanntesten deutschen Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Sie entwickelte trotz schwieriger Lebensumstände mit ihren ernsten Lithografien, Radierungen, Kupferstichen und Holzschnitten einen zeitlosen Kunststil und war zeitweilig auch als Bildhauerin tätig.

    • Braunschweig
    ---------------------
    Denkmal "Braunschweiger Venus"
    Errichtet: 1998
    Entwurf: Prof. Jürgen Weber
    Ausführung: Prof. Jürgen Weber
    Material: Bronze
    Ort: Am Wendentor, neben Torhaus Wendentor

    • Dortmund
    ---------------
    Symbolische Männer- und Frauengestalt (Mann und Frau lehnen an Pfeiler) Dortmund-Mitte Hansastr, vor dem Musem Kunst und Kulturgeschichte ca. 2m hoch. Symbolisiert das Notleidende Volk bezüglich der Inflationsnotlage in den 1922/23 Jahren.

    • Düsseldorf
    -------------------
    Skulpturengarten Schloss Benrath, 6 Skulpturen insgesamt (3 männliche, 3 weibliche, abwechselnd angeordnet). Figuren aus der Werkstatt des Peter Anton von Verschaffelt, Spätbarock. Die Skulpturen zeigen Demeter, Flora, Atalante, Meleager, Pan und Bacchus.

    • Helsinki, Finnland
    ----------------------
    Denkmal:"Convolvulus"
    Ort: Helsinki, Kaisaniemi park
    Künstler: Viktor Jansson
    “Convolvulus” ist eine symbolische Skulptur, die eine junge Frau darstellt.
    • Tampere, Finnland
    ------------------------------
    Denkmal: Minna Canth (1951)
    Ort: Hämeenpuisto, Tampere, Finland
    Künstler: Lauri Leppänen

    Minna Canth (geb. Ulrika Wilhelmina Johnsson, 1844-1897) war eine finnische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin.

    • Turku, Finnland
    --------------------------
    Denkmal: Lilja-Statue (1927, Roter Granit)
    Ort: Runebergs Park nahe der Aura-Brücke
    Künstler: Wäinö Aaltonen
    Diese Skulptur ist Vorbild für das Wappen der Stadt Turku.

  • Veiling of public statues in German-speaking areas

    Mermaid Statue Draped in Muslim Dress 2

    Democracy - how long will it remain?

    Anonymous Group of Democratic and Free Thinking
    Press Release November 27 2007

    On 27 November 2007, we continued our precious campaign of veiling statues to inform the public about the threat of Islamisation to our democratic and liberal values. With this repeated action in the cities of Zurich, Innbruck, Vienna, Cologne, Berlin, Heidelberg, Wuppertal, Munich, Osnabrück, and Mönchengladbach, we expanded to Germany, Austria, and Switzerland.

    • 11 statues were veiled with a Burqa or a head scarf.

    • The statues also bear a sash inscribed with a question all German, Swiss and Austrian citizins have to ask themselves: Democracy - how long will it remain?

    • Each statue bears two printed signboards which draw a comparison between the German, Austrian and Swiss constitutions on the one hand and the Quran otherwise. Thus these statues convey the message that many citizins are afraid to say.

    The aim of this campaign is to point out that creeping Islamisation endangers the European idea of UNITY IN VARIETY in Germany, Austria and Switzerland and, in the long run, also the liberal core values and democracy of entire social and political Europe.

    See Campaign-Pictures :
    Veiling of public statues in German-speaking areas

    at Flickr - the online photo management and sharing application

    With the veiling of public sculptures, our goal is to draw public attention to the fact that democratic and liberal as well as secular thinking is the most precious value that is to be advocated for and to be protected. We want to show that the public discussion concerning Islam is influenced mainly by one-sided claims for integration, particularly by the so called one-sided demand for tolerance by European societies towards Muslim communities.

    In our understanding, tolerance and integration have to be carried out by both sides. Everywhere, muslim groups and societies dismiss any serious or credible attempt to prove any kind of tolerance towards "non-believers".

    On the one hand, the granted privileges for those religious-political oriented minorities haven't lead to any integration success. On the other hand, the European societies seem to lack any willingness to stand up for their values such as liberal thinking, women's rights or attitudes of solidarity. These processes are leading to strained relations towards parallel societies.

    ..."And fight them on till there remains not any mischief and
    the entire religion be only of Allah;" ... QURAN, Sura 8, Verse 39

    As long as violence is both a basic tenet in the Quran and an expressed intent of the Islam-ideology, Islam itself cannot be considered as being a religion or an acceptable part of the content frame of Article 4 of the German constitution, of Article 14 of the Austrian constitution and of Article 15 of the Swiss constitution.

    Our European constitutions do not permit any political or religious movements that refer to force or violence, and no exception is stated for movements that claim exemption because they call themselves a religion.

    For example, the Quran imperatives of Sura 8, Verse 39 contradict the German, Austrian and Swiss constitutions, all of which refer to religious freedom and liberal views regarding professions of faiths and beliefs:

    (Further examples: Sura 5, verse 52, or Sura 8, verse 40 and 55, or Sura 9, verse 5, or Sura 98, verse 6.)

    Our democracy is NOT a God-given good. It is the opposite - for centuries, it has been obtained only through willful and committed efforts. In the religious as well as politically motivated Islam-ideology, we see a threat to European democracy itself. If we all do not advocate for European values and for liberal thinking - to which our societies again and again refer in a very conscious way - our democratic and peaceful Europe will be a phase-out model soon.

    Anonymous Group of Democratic and Free Thinking

    Seiten: 1 2

  • Verschleierung öffentlicher Skulpturen im deutschsprachigen Raum

    Mermaid Statue Draped in Muslim Dress 2

    Demokratie� Wie lange noch?

    Anonyme Gruppe für demokratisches und freiheitliches Denken
    Pressemitteilung 27 November 2007

    Am 27.11.2007 wurden in den Städten Berlin, Wuppertal, Mönchengladbach, Köln, Osnabrück, Heidelberg, München, Innsbruck, Wien und Zürich 11 Skulpturen mit einer Burka oder einem Kopftuch verschleiert.

    • Eine Schärpe enthält die Aufschrift Demokratie – Wie lange noch?

    • Zusätzliche, umgehängte DIN A3 Schilder stellen entsprechende Aussagen von Koran und Grundgesetz gegenüber

    Mit dieser Aktion soll deutlich gemacht werden, dass die schleichende Islamisierung in Deutschland, Österreich und in der Schweiz die europäische Idee Einheit in Vielfalt unterwandert und auf Dauer unsere freiheitliche Grundordnung und Demokratie bedroht.

    HIER BILDER der Verschleierung von Skulpturen und Statuen
    auf Flickr - der Online-Fotoplattform

    Mit der Verschleierung von Skulpturen wollen wir darauf aufmerksam machen, dass Demokratie sowie freiheitliches und säkulares Denken zu unseren wertvollsten Werten gehören - Werte, die es zu schützen gilt und für die es sich einzusetzen lohnt.

    Die öffentliche Diskussion zum Thema Islam wird überwiegend durch die Forderung nach Integration bestimmt. Insbesondere wird die (zumeist einseitige) Toleranz betont, die die europäischen Gesellschaften gegenüber den muslimischen Gemeinschaften leisten sollen. Integration sowie Toleranz müssen unserer Ansicht nach jedoch von beiden Seiten aufgebracht werden.

    Die trotz der gewährten Vorrechte für religiös-politische Minderheiten nicht gelingende Integration auf der einen Seite sowie die mangelnde Bereitschaft der europäischen Demokratien, für freiheitliche und solidarische Werte oder für die Rechte der Frauen konsequent einzustehen auf der anderen Seite, führen zu einem immer ausgeprägteren Spannungsverhältnis mit den Parallelgesellschaften.

    Solange die Gewalt zu den Grundlagen und Äußerungsformen der Islam-Ideologie gehört, kann diese unmöglich eine Religion im Sinne des Artikel 4 des Grundgesetzes sein. Unsere Verfassung deckt keine Bewegung, die zur Gewalt greift, nur weil sie sich Religion nennt.

    Der Koran in der 8. Sure, Vers 39 fordert genau das Gegenteil von dem, was das Grundgesetz in Deutschland als Grundrechte eines Menschen definiert und in Artikel 4, Absatz 1 als Religions- und Glaubensfreiheit umreisst:

    Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, Art. 4.1

    ... "Bekämpft sie (die Ungläubigen), bis alle Versuchung aufhört und
    die Religion Allahs verbreitet ist." ... Der Koran, Sure 8, 39

    Weitere Beispiele wären: Sure 5,52; Sure 8, Verse 40 und 55: Sure 9,5; Sure 98, Vers 6.

    Demokratie an sich ist KEIN gottgegebenes Gut. Im Gegenteil - sie wurde über Jahrhunderte bewusst erkämpft. Durch die religiös und politisch geprägte Islam-Ideologie sehen wir eine Gefahr für die europäische Demokratie.

    Wenn wir nicht für unsere Werte und Freiheiten einstehen, für die wir uns immer wieder bewusst entschieden haben, dann wird das demokratische und friedliche Europa schon sehr bald ein Auslaufsmodell sein.

    Anonyme Gruppe für demokratisches und freiheitliches Denken

    Seiten: 1 2

  • The Veiling of Sculptures in a Germany-wide campaign

    Anonymous group for democratic and free thinking
    Press Release September 18, 2007

    On the 18 September 2007, several female statues and sculptures in the cities of Berlin, Braunschweig, Bremen, Hamburg, Cologne, Witten, and Wuppertal are veiled with a Burka and a headscarf.

    germansculpture

    The aim of this campaign is to point out that the European idea of “unity in variety” is valid in Germany and that democratic and liberal as well as secular thinking is one of the most precious values that is to be protected and to be advocated for.

    In a religious system that promotes totalitarian ideas and demands submission of individuals, such an achievement can easily get under pressure. Therefore, there should be a public discussion on whether the European vocabulary and the vocabulary of certain religious systems share a common basis.

    For instance, the “house of peace” and the “house of war” have a different meaning in Islam and in our understanding. According to the Islamic view, the “house of peace” can only exist where Islam reigns.

    See Campaign-Pictures:
    Veiling of sculptures and statues in a Germany

    at Flickr - the online photo sharing application

    To oppose these systems, we refer to the article of the German constitution about the right of an individual to develop individual freedom without violating the freedom of others. This is shown by printed signboard.

    Even here in Europe, this value and other values of the German constitution are not accepted as the most precious value by certain continuously growing parallel societies.

    With this campaign, we want to counter this development.

    Anonymous group for democratic and free thinking

    Seiten: 1 2

  • Verschleierung von Skulpturen und Statuen in einer deutschlandweiten Aktion

    Anonyme Gruppe für demokratisches und freiheitlichen Denken
    Pressemitteilung 18. September 2007

    In den Städten Berlin, Braunschweig, Bremen, Hamburg, Köln, Witten und Wuppertal wurden am 18. 09. 2007 mehrere Frauen-Statuen mit einer Burka oder einem Kopftuch verschleiert.

    germansculpture

    Mit dieser Aktion soll deutlich gemacht werden, dass in Deutschland die europäische Idee „Einheit in Vielfalt“ gilt, und dass sowohl demokratisches und freiheitliches als auch säkulares Denken einen der wertvollsten Werte darstellt, den es zu schützen gilt und für den es sich einzusetzen lohnt.

    BILDER der Verschleierung von Skulpturen und Statuen in den folgenden Städten:

    Mit einem religiösen System, das totalitäre Strömungen und Unterdrückung von Individuen aufweist, kann eine solche Errungenschaft ernsthaft in Bedrängnis geraten. Deshalb sollte in der Öffentlichkeit diskutiert werden, ob das Vokabular Europas und das gewisser religiöser Strömungen eine gemeinsame Basis teilen. So haben etwa „das Haus des Friedens“ und „das Haus des Krieges“ im Islam eine andere Bedeutung als wir das verstehen. „Das Haus des Friedens“ kann aus der Sicht des Islam immer nur dort sein, wo der Islam herrscht.

    Um hier eine deutliche Linie zu ziehen, berufen wir uns auf das Grundgesetz:

    Artikel 2 [Allgemeine Handlungsfreiheit; Freiheit der Person; Recht auf Leben] (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt. Dies wird durch ein Schild mit dem aufgedruckten Artikel gezeigt.

    Dieser und andere grundgesetzliche Werte werden hier in Europa innerhalb einiger stetig wachsender Parallelgesellschaften nicht als höchste Werte anerkannt. Dagegen wenden wir uns mit dieser Aktion.

    Anonyme Gruppe für demokratisches und freiheitlichen Denken

    Seiten: 1 2

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.